M-Sens 2 FD Online Feuchtemessung mit Materialflussüberwachung von SWR engineering

Der Mikrowellensensor zur kontinuierlichen Feuchtemessung
mit Materialflussüberwachung für Schüttgüter

M-Sens 2 FD, Online Feuchtemessung mit Materialflussüberwachung von SWR engineering

Vorteile

Einfache Nachrüstung zur Messung des Feuchtegehalts in Behälterausläufen, Förderschnecken, Mischsystemen, auf Förderbänder, Rutschen usw.

  • Feuchtebereiche 0 ... 65 % (materialabhängig)

  • Messgenauigkeit 0,1 %

  • Online Feuchtemessung

  • Alarmierung bei Materialstau oder Materialflussunterbrechung

  • unabhängig von der Materialfarbe

  • temperaturbeständig bis 120 °C

  • ATEX zertifiziert

  • Erfassung der Oberflächenfeuchte und der Kapillarfeuchte

Funktion M-Sens 2 FD

Der M-Sens 2 FD-Sensor arbeitet mit präziser Hochfrequenzmessung und direkter Digitalisierung der Messwerte und damit einer hohen Auflösung. Da die Oberflächen- und Kapillarfeuchte eines Materials dessen Dielektrizitätszahl stark beeinflusst, kann die Feuchte bei konstanter, mittlerer Schüttdichte genau ermittelt werden. Unterstützend werden Schüttdichte bedingte Schwankungen des Messwertes durch eine interne Filterfunktion ausgeglichen. Temperaturbedingte Schwankungen des Messwertes werden vom Sensor automatisch kompensiert.

Die Kalibrierung des Systems kann leicht vom Anwender selbst vorgenommen werden. Sie erfolgt im eingebauten Zustand einfach per Knopfdruck und Eingabe des Referenzfeuchtegehalts.

Anwendungsbeispiele M-Sens 2 FD

M-Sens 2 findet seinen Einsatz zur kontinuierlichen Messung der Feuchtigkeit von Feststoffen aller Art, wie z. B. Holz/Hackschnitzel, Sand, Getreide, Granulat etc. Der M-Sens 2-Sensor kann im Prozess ideal eingesetzt werden z. B. in Behälterausläufen, Förderbändern, Förderschnecken, Mischern und Bandtrocknern. Wichtig ist dabei, dass die messende Fläche des Sensors immer mit Material bedeckt ist.

Das Feuchtemessgerät M-Sens 2 ist ein berührendes Messverfahren. Die Keramikscheibe (messende Fläche) muss dabei immer mit Material bedeckt sein, um die Restfeuchte bestimmen zu können.